Clubhouse – Networking 4.0

Podcasts, offene Diskussionsrunden und digitaler Austausch mit Experten: Die App Clubhouse ist in aller Munde. Aber was kann sie wirklich? Und welche Chancen bietet die App für Unternehmen?

Die App Clubhouse wurde im Mai 2020 gelauncht und ist seither auf Erfolgskurs. Bereits 2 Millionen User nutzen die App regelmässig – und täglich werden es mehr. Das Prinzip der App ist simple und trifft den Zeitgeist: Clubhouse nimmt die modernen Formen des Networkings auf, setzt dabei aber ausschliesslich auf Audio. In sogenannten “Rooms” können sich die User zu definierten Themen austauschen, oder auch einfach nur den Fachleuten zuhören. Gleichzeitig kann jeder User eine eigene Diskussionsrunde eröffnen und selbst Moderator sein. Sozusagen ein interaktiver Podcast.

Die Chancen von Clubhouse aus Unternehmenssicht

Clubhouse - Networking 4.0

Als Profi etablieren

Wie jede neue App, die den Markt erobert, bietet Clubhouse viel Potential – auch für Unternehmen. Die Diskussionsplattform bietet die Möglichkeit, sich selbst als Branchenkenner zu positionieren und zu etablieren. In wenigen Klicks können neue Räume eröffnet und Diskussionsrunden gestartet werden. Das Audio-Konzept ist dabei wesentlich spontaner, ehrlicher und offener als auf anderen Sozialen Medien. Hier zählen nicht die visuellen Aspekte von Influencern, sondern ihr Wissen. Das hohe Diskussionsniveau von gut besuchten Räumen beweist: Wissen ist King.
Das Know How und die Erfahrung von Mitarbeitern und Unternehmen können so leicht und unkompliziert geteilt resp. präsentiert werden. Durch (aktive) Teilnahme auf Clubhouse zu firmenrelevanten Themen kann man sein Experten-Image etablieren und festigen. Weiter zeigen Unternehmen bereits mit dem Gebrauch von Clubhouse, dass sie mit dem Zeitgeist der Gesellschaft gehen und offen für Neues sind. Ein Statement, welches ein Unternehmen in vielerlei Hinsicht profilieren kann.

Potenzial nutzen

Es war nie einfacher, seiner Zielgruppe zuzuhören und sie besser kennenzulernen. Die Schwelle, sich auf Clubhouse zu äussern, wird freizügiger überschritten als auf anderen Medien. Schliesslich werden die Inhalte nicht in einem Profil gespeichert und bleiben dadurch sichtbar. Auch die Gründer von Clubhouse, Paul Davison und Rohan Seth, nutzen die Clubhouse Räume für wertvolles User-Feedback und entwickeln so die App laufend weiter. Zudem sind Debatten fruchtbarer Boden für Kreativität. Im Clubhouse kommen CEOs, IT-Spezialisten, Menschenrechtsverfechter, Verkäufer und Erzieherinnen miteinander ins Gespräch, um sich zu beraten, zu diskutieren, an Ideen zu spinnen oder rumzualbern. Clubhouse ist ein Ideen-Hotpot und ein spannendes Mittel, um sein Zielpublikum besser zu verstehen. Mitarbeiter und Firmen können dieses Potential für sich nutzen. Welche Themen interessieren die Menschen? Welche Bedürfnisse äussern sie oder wo benötigen sie Hilfe? Und: Was denkt eine kleine, exklusive Zielgruppe über dieses Produkt oder jenes Angebot?

Clubhouse - Networking 4.0
Clubhouse - Networking 4.0

Wichtige Kontakte knüpfen

Wie kein anderes Soziales Medium lebt Clubhouse vom Austausch. Denn erst, wenn mehrere Personen über ein Topic diskutieren, wird es richtig spannend. Wie in anderen sozialen Medien folgt man den Rednern, die man am liebsten mag und hört ihnen zu. Im Unterschied zu Instagram und Co. kann man auf Clubhouse aber zeitgleich mitreden und mitdiskutieren. So knüpft man automatisch neue Kontakte und kommt mit fremden Menschen ins Gespräch. Und Networking ist in der Geschäftswelt nach wie vor Trumpf.
Unternehmen können diesen Vorteil für sich nutzen, in dem sie sich einerseits mit anderen Branchenkennern zusammentun, um über relevante Themen zu diskutieren. Dies kann ein neues, interessantes Zielpublikum ansprechen. Andererseits können Unternehmen Kontakte zu potenziellen Kunden knüpfen – auf persönlicher Basis.

Die Nachteile von Clubhouse

Audio als neue Hürde

Clubhouse ist nur auditiv erlebbar. Die daraus resultierende Schwierigkeit ist, dass man das Unternehmen nicht auf altbekannte und offensichtliche Art und Weise präsentieren kann. Die meisten Unternehmen stellt dies vor eine neue Herausforderung. Wie präsentiert man sich auf einer Audio-Plattform?

Clubhouse - Networking 4.0
Clubhouse - Networking 4.0

Ein guter Moderator ist alles

Der Moderator einer Diskussionsrunde muss redegewandt und gut vorbereitet sein. Langweilige und unprofessionelle Räume werden so schnell wieder verlassen, wie man sie betreten hat. Ausserdem kann sich die Unterhaltung in eine Richtung entwickeln, die man nicht erwartet hat. Möchte man unbedacht für seine Zwecke werben, kann das dem Unternehmensimage mehr schaden als nützen.

Schwer absehbar

Die App Clubhouse kommt genau zur richtigen Zeit: Einerseits haben die Menschen in Zeiten von sozialer Isolation Redebedarf. Und andererseits ist ein Raum, in dem sich jeder zu allem äussern kann, willkommener denn je. Echter Dialog entsteht im Netz eher selten und ist gerade in Zeiten, in denen sich die Gesellschaft spaltet, besonders wichtig. Der Wind kann aber auch sehr schnell abflachen – wer jetzt viel Zeit und Energie in eine Clubhouse Strategie investiert, lebt mit dem Risiko, dass die App nach der Coronakrise wieder von der Bildfläche verschwindet.

Clubhouse - Netzworking 4.0
Clubhouse - Networking 4.0

Datenschutz

Verbrauchschützer und IT-Sicherheitsexperten kritisieren die Datensicherheit von Clubhouse stark. Angefangen beim mangelhaften Impressum und allgemeinen Geschäftsbedingungen bis zu bedenklichen Funktionen zum Gesprächsmitschnitt und fragwürdigen Schnittstellen zum Adressbuch der Millionen Nutzer – die App Clubhouse weist erhebliche Lücken im Datenschutz auf. Experten raten dringend davon ab, die App auf Firmen-Smartphones zu integrieren und empfehlen, die App auf Prepaid-Handys ohne Adressbucheinträge zu nutzen. Auch gut zu wissen: Momentan ist es nicht möglich, seinen Account zu löschen und Clubhouse wieder zu verlassen. Das Profil bleibt bestehen, auch wenn man die App löscht.

Fazit zu Clubhouse

Clubhouse steckt in den Kinderschuhen und die Erfahrungswerte auf der App sind noch klein. Um das Potential des Hypes zu nutzen, ist daher Kreativität gefragt. Nebst den offensichtlichen Möglichkeiten, wie einen Raum zu betreten und sich einzubringen oder einen eigenen Raum zu eröffnen, kann man Clubhouse auch ergänzend zu bestehenden Kanälen nutzen. Haben Sie gerade einen spannenden Blogartikel veröffentlicht? Laden Sie die Leserschaft dazu ein, auf Clubhouse darüber zu diskutieren. Ist Ihr “Tag der offenen Tür” dieses Jahr ins Wasser gefallen? Öffnen Sie Ihre Türen stattdessen im Clubhouse und kommen Sie mit Ihren Kundinnen und Kunden in Kontakt. Launchen Sie gerade ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung? Eröffnen Sie eine Frage-Antworten Runden und gehen Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Kundinnen und Kunden ein. Es gibt viele Möglichkeiten, um Clubhouse auszuprobieren. Die App macht Spass und befriedigt die Bedürfnisse, auf die in der heutigen Zeit nur schwer eingegangen werden kann. Clubhouse motiviert mit seiner Live-Übertragung zum Leben im Moment. Und was morgen ist, wissen wir sowieso nicht. Probieren geht in diesem Fall über studieren.

Clubhouse - Networking 4.0
Secured By miniOrange